Performance

Drittes Quartal 2018: Seit Jahresbeginn verbuchte Profond eine Gesamtrendite von 1.42%

Das Gesamtportfolio von Profond erzielte im dritten Quartal eine Rendite von 1.06%. Trotz eines Zinsanstiegs hielten sich die Obligationen in Schweizer Franken mit einem kleinen Minus von 0.16% sehr gut. Auch die Entwicklungen an den Aktienmärkten waren zufriedenstellend. Die Schweizer Aktien haben einen Renditebeitrag von 2.53% und die ausländischen Aktien einen Beitrag von 0.90% geleistet. Die Immobilien verzeichnen mit 1% ebenfalls eine gute Performance in diesem Quartal.

Seit Jahresbeginn verbuchte Profond eine Gesamtrendite von 1.42%. Angesichts des Marktumfeldes, das zuletzt von vielen Unsicherheiten geprägt war, stellt dies ein solides Ergebnis dar.

Erhöhte Schwankungen an den Märkten

Handelskonflikte, Budgetdiskussionen in Italien, Brexit – all dies sorgte neben anderen Ereignissen im dritten Quartal 2018 für Schlagzeilen. Die Unsicherheiten rund um diese Themen führten zeitweise zu erhöhten Schwankungen an den Märkten.

Positive Nachrichten wurden im dritten Quartal 2018 aus Nordamerika vermeldet: Die USA, Mexiko und Kanada unterzeichneten das US-Mexico-Canada-Agreement (USMCA). Durch diesen Vertrag ist sichergestellt, dass die Freihandelszone Nordamerikas bestehen bleibt. Keine positiven Entwicklungen gab es jedoch im Handels­konflikt zwischen den USA und China zu verzeichnen. Der Konflikt ist weiter am Schwelen. Neben diesem Konflikt zeigte sich US-Präsident Trump auch wenig erfreut über die steigenden Zinsen in den USA.

In Europa beschäftigten die Diskussionen um das italienische Budget sowie die Brexit-Verhandlungen die Märkte. Wir gehen davon aus, dass diese Unsicherheiten die Kapitalmärkte auch im vierten Quartal beeinflussen werden.